Superfoodsmoothies.de - Superfoods. Smoothies. Zutaten.
Service Hotline: 030 577028070

Matcha oder Maca?

Matcha oder Maca, was ist der Unterschied? Nicht jeder kennt alle wiederentdeckten traditionellen Pflanzen, die dank ihrer hohen Nährstoffdichte als “Superfood” bezeichnet werden. Und hin und wieder werden wir gefragt, was denn zum Beispiel Maca sei?

“Maca, davon habe ich gehört. Ist das nicht dieser grüner Tee?”, so oder ähnlich fangen die meisten Gespräche an. Nein, Maca ist nicht “dieser grüne Tee”. Es ist aber auch nicht schlimm, diese beiden zu verwechseln. Nur für grüne Smoothies oder Superfood Smoothies ist es wichtig zu wissen, was Maca und was Matcha ist.

Ich kenne den Unterschied! Hier geht’s direkt zu Matcha und Maca.

Wäre schließlich nicht so vorteilhaft, wenn man mit Maca eigentlich seiner körperlichen Leistung auf die Sprünge helfen wollte, stattdessen aber die ganze Nacht über wach liegt, weil man anstelle von Maca Pulver Matcha Tee verwendet hat.

Wir erläutern daher hier kurz und knapp die Unterschiede zwischen Maca und Matcha. Es ist ganz einfach:

Maca – die Kraftknolle aus den Anden

Maca Wurzel und Maca PulverDie Maca Knolle gehört zu den Kreuzblütlern, genauer gesagt zu den Kressegewächsen. Und das schmeckt man auch ganz leicht. Maca Pulver erinnert ein bißchen an frische Brunnenkresse Blätter. Maca wächst in den Höhenlagen der Anden auf bis zu 4.000m. Sie trotzt Wind und Wetter und den extremen Bedingungen. Maca gilt als sehr robuste und widerstandsfähige Pflanze.

In Südamerika werden die Knollen frisch oder getrocknet gegessen. Aus Maca werden nahrhafte Speisen wie zum Beispiel der bekannte “Mazzamorra” Brei hergestellt. Quasi ein Kartoffelpürre aus Maca. Maca Knollen und auch Maca Pulver sind sehr nährstoffreich. Sie enthalten bis zu 60% Kohelnhydrate, 10% Protein, darunter viele essentielle Aminosäuren. Maca-Knollen enthalten darüber hinaus einen hohen Anteil an Fettsäuren, beispielsweise linolenische, palmitische und oleische Säuren. Sie sind reich an Sterolen und Mineralen.

Maca – das natürliche Potenzmittel?

Maca wird eine Wirkung im Zusammenhang mit sexueller Dysfunktion und Steigerung der Libido nachgesagt. Etliche Forschungsprojekte beschäftigen sich derzeit mit der Wirkung von Maca. So soll Maca angeblich auch stimmungsaufhellend wirken, bei Depressionen helfen, das Immuunsystem stärken, Energie verleihen und mentale Leistungsfähigkeit fördern. Wahrscheinlich kommt daher auch die Bezeichnung als “Anden Ginseng”. Maca eignet sich wegen dieser guten Eigenschaften hervorragen für grüne Smoothies. Maca verleiht jedem grünen Smoothie einen zusätzlichen Kick.

Folgende wissenschaftliche Studien wurden zu Maca durchgeführt (Auszug):

  • Eine Studie am Massachusetts General Hospital in Boston: Bestimmte Medikamente wie Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI), die als Antidepressiva eingesetzt werden, könen sich negativ auf das Lustempfinden sowie die Potenz auswirken. Zudem können Zeitpunkt und Auftreten des Orgasmus beeinflusst werden. Hierzu konnte in einer randomisierten Doppelblind-Studie bewiesen werden, dass Maca das individuelle Lustempfinden und die sexuellen Funktionen verbessern kann.
  • An der australischen Victoria Universität in St. Albans wurde eine Studie durchgeführt, bei der die Wirkung von Maca im Rahmen von postmenopausalen Beschwerden und Wechseljahresbeschwerden untersucht wurde. So kann Maca wohl eine psychologische Stimulierung bewirken, wodurch auch physische Dysfunktionen überkompensiert werden können.
  • An der Cayetano Heredia Universtät in Lima, Peru hat man eine Studie zur Wirkung von Maca durchgeführt, bei der Libido und Potenz bei Männern untersucht wurde.
  • Ebenfalls in Lima wurde eine Studie zur Wirkung von Maca bei Depressionen und der Wirkung von Maca auf Lernleistung bei Mäusen durchgeführt.

Matcha – grüne Energie aus Japan

Matcha Tee PlantageZugegeben die Überschrift ist irreführend. Grüne Energie ist vielleicht das letzte Exportgut, für das Japan berühmt wird. Umso berühmter ist Japan allerdings für seinen hervorraggenden grünen Tee. Fein zermahlen und in allerhöchster Qualität wird dieser Tee “Matcha” genannt und in Japan hauptsächlich für traditionelle Teezeremonien eingesetzt.

Matcha wird im gegensatz zu Maca verhätschelt und gepflegt. Die feinen Teesträucher sind empfindlich und wachsen nur unter den richtigen klimatischen Bedingungen. Gegen Ende der Wachstumsperiode, kurz vor der Ernte, werden die Matcha Plantagen dann künstlich abgeschattet, sodass keine direktes Sonnenlicht mehr auf die Pflanzen fällt. So verlängert sich die Reifezeit und die Qualität steigt.

Dann werden die Teeblätter geerntet und anschließend gedämpft, getrocknet und zerkleinert. Nur die feinen Blätter selbst werden dann in traditionellen Steinmühlen zu feinem Teepulver vermahlen. Dieses Teepulver wird in Japan in traditionellen Teezeremonien verwendet. Dazu wird eine kleine Menge Matcha Teepulver zusammen mit etwas heißem Wasser und einem speziellen “Matcha-Besen” dem “Cha-sen” aufgeschlagen, bis es schmauig wird.

Matcha Tee und seine gesunden Inhaltstoffe

Kiyora Tea MatchaMatcha Tee enthält, wie andere grüne Tees, viele gesunde Inhaltsstoffe. Die wichtigsten in Kürze:

  • Antioxidanten: grüner Tee und auch Matcha-Tee enthalten sogenannte Tee-Katechine. Besonders das EGCG (Epigallocatechingallat) ist bekannt für seine positiven Wirkungen.
  • Teein: Teein ist das “Tee-Koffein”. Koffein ist bekannt für seine belebenden Effekte. Da muss man nicht viel erklären.
  • Aminosäuren: L-Theanin ist eine Aminosäure, die fast ausschließlich im grünen Tee vorkommt. L-Theanin hat eine beruhigende, entspannende Eigenschaft, die dem Teein, (dem Koffein des Tees) entgegenwirkt.

In folgenden Zusammenhängen ist grüner Tee für seine positiven Wirkungen bekannt:

  • Aufrechterhaltung der Endothelfunktion (innere Wandschichten der Lymph- und Blutgefäße)
  • bei entzündlichen kardiovaskulären Erkrankungen
  • bei Osteoporose
  • in der Krebsvorbeugung
  • im Zusammenhang mit Schlaganfallprophylaxe, Alzheimer und Parkinson
  • uvm…

Matcha oder Maca – was eignet sich für den grünen Smoothie?

Matcha oder Maca, was eignet sich nun besser für grüne Smoothies oder Superfood Smoothies?

Beides! Es kommt darauf an, welchen Zweck das jeweilige Superfood erfüllen soll. Morgens zum Frühstück bietet sich ein grüner Smoothie mit Matcha an. Das Koffein des Matchas macht angenehm und nachhaltig wach, ohne “aufzuregen” wie Kaffee.

Maca hingegen wird von vielen gerne im grünen Smoothie verwendet, wenn eine Extraportion Energie benötigt wird. Zum Beispiel vor dem Sport oder auch, wenn mentale Leistung und Konentration gefragt sind, wie zum Beispiel bei einer Prüfung.

Matcha und Maca können aber durchaus auch gemeinsam im grünen Smoothie verwendet werden.

Rezept für einen Maca Smoothie:

Grüner Superfood Smoothie zum selber machenDafür braucht Ihr:

  • 1-2 Handvoll frischer Spinat
  • 1 Handvoll Feldsalat (optional)
  • 1/2 Banane
  • 1/4 Apfel
  • 200ml Flüssigkeit (gefiltertes Wasser, Quellwasser oder Saft)
  • 2 TL Maca-Pulver

Alle Zutaten wie gewohnt im Mixer gut durch pürieren. Fertig ist der perfekte Start in den Morgen.

Rezept für einen Matcha Smoothie:

  • 1-2 Handvoll Spinat, oder Grünkohl (oder anderes frisches grünes Blattgemüse)
  • 1/2 Apfel
  • 1/2 Banane
  • 200ml Wasser
  • 0,5 TL Matcha Pulver

Matcha Pulver ist verhältnismäßig teuer. Die meisten Anbieter verkaufen 30g für rund 20€. Wir haben uns für den Superfood Smoothies Shop für den Matcha von Kiyora Tea entschieden. Premiumqualität aus Uji/Kyoto, die dank Direktimport zu erschwinglichen Preisen erhältlich ist. Matcha von Kiyora gibt es hier im Shop.

Superfoods in großer Auswahl findet Ihr hier online im Superfood Shop.

0 Kommentare

Hinterlasse eine Antwort